16th district – the gloom side of Balkan?

What is the first that comes to your mind when you hear the word „Ottakring“? Let me guess!

Alined nightclubs with some strange, blaring music along the famous „Balkanstrasse“? I know, at first glance, the music does sound like some Turkish melody. However, this is actually Balkan music, which in the last few decades represents everything but our tradition. It is a weird mishmash of Turkish, Greek, Bulgarian, and a lot of other cultures. Through its lyrics, this music celebrates whores, criminals, drugs and easy money.

Staggering teenagers who are leaving these clubs at 5 a.m. have just one thing in their minds – to be as much as possible like heroes from those songs. Girls aged 16-17 regularly have their long, stiletto nails done by professional nail artists, color their hair blonde, dying for a higher income so that they can afford a pair of silicon boobs. Each of them secretly yearns to be noticed by a famous MC Stojan or some other singer that sometimes performs in these clubs, or even to be the special guest in his next music video. Their boyfriends are somehow (God knows how!) succeeding in persuading their parents to get bank credits so that they can afford luxury cars. Of course, they park those cars in front of the clubs along „Balkanstrasse“ in order to show the world how fancy, crazy and speedy their lives are.  And can you just imagine how their peers in Serbia, Bosnia, and Croatia look on them when they go home on vacation! Oh, God, how envious they are!

Do you know what happens when Monday comes? All those teenagers start their working weeks at 6 a.m., not at all shiny and glamorous as the weekend was. They get back to stuffy factories, cash desks in BILLA or BIPA, and – in the best case scenario – their jobs as office assistants. All this happens because none of these kids’ parents explained them that life in Austria can offer them so much more than just nightclubs in Ottakring – an excellent education, chances for improvement, chances to escape from the capsule named 16th district. Since that did not happen, these kids are just gonna repeat their parents’ destinies by doing the same boring menial jobs and cursing Austrians for having so much better and easier lives than they have. Only once or twice a year will they get into their luxury cars and go home to their fatherlands in order to prove to others that they succeeded in life. Their one and only satisfaction are those two or three weeks in a year before they come back to lead their miserable life again.

When Monday comes, Ottakring becomes sad and lonely. That small hint of life that was inside of it, moves to factories and cash desks in BILLA. Just here and there on the sidewalk, some small piece of a broken glass shines, letting us know that someone was here last night.

However, a long time ago, Ottakring was not so utterly sad. It was not half-naked girls’ and „alike MC Stojan“ shaved boys’ residence. In the days of my early childhood I used to come to Vienna pretty often, although at that time, I could not imagine that someday I was going to live here. At that time, Ottakring for me was a synonym for something wonderful, warm, cheerful and gentle. It was like a piece of Balkans’ bright side in the middle of a big, busy, and – although beautiful and adored – from time to time for us, foreigners, also a cold Vienna.

As a child, I was regularly visiting my uncle and aunt, who came here looking for a better future in the early 1980s. I still remember how they let me squeeze between them in their king size bed at nights because I was afraid to sleep alone. In the morning, they were busily leaving the house without taking a minute or two for each other. An uncle and aunt were working hard for their whole life in order to ensure a better future for their kids and grandchildren – a good education, better standard and acceptance in society. At weekends, they were not wandering the streets of Ottakring. They were not standing out in public at all. On the contrary, they were giving their best to fit in the society they were part of, in a decent manner. They have learned German, but not to ask strangers about their personal life – in a word – to integrate into Austrian culture. They were hiding their orthodox beads under their sleeves and were not getting religious tattoos all over their bodies like heroes from the beginning of my story. Still, in the warmth of their home, they were cherishing their tradition, right in a manner, one should do that – modestly, with their family and dearest friends.

 Nowadays, we still celebrate all orthodox holidays in their house. On these occasions, we spend time together, laugh making jokes, and feel happy and grateful because we managed to retain our tradition in a foreign country. We watch Serbian TV programmes and listen to our traditional music, which is not at all like that blaring from the clubs in the Ottakringerstrasse but rather embellished with harmonica.

In the 16th district, thousands of families similar to ours, coming mostly from ex-Yugoslavian countries do exactly the same.

During our celebrations, I often sit and look through the window of their apartment, situated in the beautiful, old, pre-war building with circle stairs. I gaze at a flower shop located on the other side of the street. It is surely there for more than 40 years. If someone broke that flower shop, the neighbourhood would never be the same. Places like this are not replaceable like clubs in the Ottakringerstrasse, because they have a soul. From time to time, I visit that shop. The same seller that was there 10 years ago kindly wishes me a warm welcome. The only difference is that she was an attractive vamp at the time and now is a sweet, white-haired lady.

For me, Ottakring is not a Sodom and Gomorrah in the Ottakringerstrasse. For me, it stands for a family, warmness, smiling lady from the flower shop and beautiful, old buildings. It represents all that is not visible at first glance. I simply wanted you to know that something wonderful, genuine and charming is also there and that it is– for sure – very similar to things that you also love and respect.

1050 – Margareten

Bevor ich auf die typischen Klischees des 5. Wiener Gemeindebezirks eingehe, hier ein paar (unnütze) Fakten die man wissen kann/soll/muss:

  • Der Bezirk besteht seit 1861 und gilt als die kleine Schwester des 4. Bezirks
  • Die Einwohnerzahl beträgt: ca. 56.000, die Fläche 2,03km2 – er gilt als der am dichtesten besiedelte Bezirk Wiens
  • Lage: der 5. Bezirk liegt innerhalb des Gürtels zwischen den Bezirken: 4.,6.,10.,12.

Die „Sehenswürdigkeiten“ im 5.Bezirk und ihre Klischees:

  • Der Margaretenhof: ist eines der bekanntesten Gebäude im 5. Bezirk – hier wohnen angeblich die Reichen und Schönen, jeder der dort wohnt hat es geschafft – wird zumindest erzählt… 😉
  • Matzleinsdorfer Platz: ein gut frequentierter Verkehrsknotenpunkt in Wien, laut einem Artikel gilt der Platz als einer der hässlichsten Orte der Welt, man sollte sich davon aber selbst ein Bild machen 😉
  • Die Bar WerkzeugH: ist eine Bar, ein Restaurant mit Garagen-Charme und Urwaldfeeling – hier treffen sich angeblich die Hipster des 5. Bezirks
  • Margaretenstraße: wird nachgesagt, dass sie Potential auf die „neue“ Mariahilfer Straße hat – kann man darüber streiten 😉
  • Reinprechtsdorfer Straße: ist eine Straße für sich, von den einen geliebt von anderen gemieden – hier trifft man auf viele Kebab-& Nudelstandl und Handyreparaturgeschäfte; die Straße gilt wohl als Abgrenzung zum „guten“ Margareten und „schlechten“ Margareten
Der Margaretenhof
Der Margaretenhof

Weitere „Sehenswürdigkeiten“:

  • Naschmarkt
  • Film Casino
  • Bruno-Kreisky-Platz
  • Falco-Stiege (im 5.Bezirk ist Falco aufgewachsen)

Klischees über den 5. Bezirk:

Margareten gilt als DER „Arbeiterbezirk“ schlechthin. Der Name entstand im 19. Jahrhundert als sich der 5. Bezirk vom Handwerkerbezirk zum Arbeiterbezirk wandelte, früher hat es viele handwerkliche Arbeitsstätten gegeben, das änderte sich aber im Laufe der Jahre und neben Handwerker haben sich auch einige andere Arbeitsstätten angesiedelt.
Der Name entstand im 19. Jahrhundert als sich der 5. Bezirk vom Handwerkerbezirk zum Arbeiterbezirk wandelte, früher hat es viele handwerkliche Arbeitsstätten gegeben, das änderte sich aber im Laufe der Jahre und neben Handwerker haben sich auch einige andere Arbeitsstätten angesiedelt.

In Margareten gibt es viele Gemeindebauten (unnutzer Fakt: hier entstand der erste Gemeindebau von Wien) weswegen es vor einigen Jahren, im Vergleich zu den anderen Bezirken, billiger zum Wohnen war. Dann sind die Immobilienmakler eingeschlagen und zack, gingen die Mietpreise nach oben, auch der Ausbau der U2 hat Schuld daran. Durch die Gemeindebauten leben hier aber nicht mehr nur Arbeiter, auch trifft man auf Studenten, Familien, etc.

Der 5. Gemeindebezirk schneidet auch bei Rankings über „die schönsten Bezirke Wiens“ nicht sehr gut ab, so landet er auf Platz 18 von 23, zählt also zu den „schiachsten Bezirken“ – auch hier kann man sich mit einem kleinen Sparziergang selbst ein Bild davon machen 😉

Da es aber natürlich nicht nur negatives über Margareten zu sagen gibt, hier noch etwas Erfreulicheres: Der Bezirk wird als abwechslungsreich und aufstrebend bezeichnet und trotzdem noch etwas billiger als seine Nachbarn innerhalb des Gürtels, vor allem was die Kulinarik betrifft.

Die Margaretner:

Den Bewohnern des 5. Bezirks wird nachgesagt, dass sie ihre Nachbarn aus dem 6. Bezirk nicht leiden können, weil dieser zu „Hipster“ geworden ist, einen Vergleich anzustellen ist somit nicht ratsam.

Auch wird den Margaretnern vorgeworfen, nicht auf neue Leute zuzugehen und lieber unter sich zu bleiben – ein schmales Lächeln beim Bäcker ist wohl schon das Höchste der Gefühle.

Da es sich, wie schon erwähnt, um DEN Arbeiterbezirk handelt, soll auch der Migrantenanteil relativ hoch sein –  ein Blick auf die Reinprechtsdorfer Straße mit seinen Geschäften und Kulinarik-Angeboten sollte genügen #inlovewithkebab
Aber trotz des hohem Migrationsanteil gilt er nicht als Ausländerbezirk.

Ich selbst wohne im 5. Bezirk und kann viele der Klischees nicht bestätigen, aber auch einige nicht dementieren, am besten man macht sich einfach selbst ein Bild von Margareten. =)

Reinprechtsdorfer Straße

1.Bezirk: Der historische Stadtkern

Stephansdom
„Lichtenmeer“ am Graben beim Weihnachten

Ich schreibe über den ersten Bezirk. Was macht den ersten Bezirk besonders, ist dass dieser Beziek der historische Herz Wiens ist. Stephansdom, die meistbesuchte österreichische Sehenswürdigkeit, befindet sich im mitten des Bezirks. Der Dom wurde in 14ten und 15ten gebaut. Im 1945 wurde der Dom durch ein Brand zerstört aber im 1948, wurde der Stephansdom wiedergebaut. In dem Nordturms befindet sich die Glocke Pummerin, die größte Glocke Österreichs. Diese Glocke wird als „die Stimme Österreichs“ benannt und wird beim jedes Jahreswechsel geläutet. Die originale Pummerin wurde im 1711 gehängt. Sie wurde durch erbeuteten osmanischen Kanonen aus der Zweiten Türkenbelagerung in 1683, gegossen. Diese Glocke wurde bei dem Brand des Stephansdoms im 1945 zerstört. Nach der Krieg wurde der Stephansdom wiedergebeut und die neue bzw. heutige Pummerin wurde im 1951 bei Oberösterreiche Glocken-und-Metallgiesserei  gegossen. Sie wurde im 1957 im Nordturm des Stephansdoms gehängt. Sowohl der Südturm als sucht Nordturm können besucht werden. Der Nordturm wo die Pummerin befindet sich, hat einen Aufzug. Obwohl der Südturm hoher ist , hat er keinen Aufzug, deshalb muss Mann 343 Treppen  nach oben klettern. Ich hatte den Südturm besucht und war ich erschöpft. Auf beide Türmen kann man einen herrlichen Stadtüberblick genießen.

 

 Auch  sind breite Fußgängerstrassen wie Kärtnerstrasse und Graben innerhalb der Besonderheiten dieses Bezirks. Auf diesen Straßen man kann ohne einzige Autohupe hören pflanieren. Auf diesen Strassen befinden sich sehr viele Cafés, Restaurants und Souvenir-Shops. Es gebt auch viele Eisverkäufern, wo kann man köstliches Eis kaufen.

In der Nähe des Stephansplatz, an Domgasse befindet sich das Mozarthaus Vienna. Österreich ist weltweit als „Heimatland Von  Wolfgang Amadeus Mozart“ bekannt. Er lebte von 1784 bis 1787 mit seiner Familie im ersten Stock des Hauses. Dieses Haus war der Enstehungsort seiner vielen Meisterwerken wie Haydn-Quartette, Die Hochzeit des Figaro und einige Klavierkonzerte. Auf der vier Ebenen des Gebäudes werden Leben und Werk Mozarts präsentiert.

Wo die Kärtnerstrasse die Ringstraße trifft , befindet sich die Wiener Staatsoper.  Das Gebäude der Wiener Staatsoper ist eine der ersten Prachtgebäuden an der Ringstrasse. Am 25. Mai 1869 wurde Wiener Staatsoper mit Don Giovanni geöffnet. Das Gebäude wurde beim 1945 durch allierte Bombenangriffen zerstört aber nach dem Krieg wurde es wiedergebaut und  am 5. November 1955 wurde die Oper mit   Beethoven’s Fidelio wiedergeöffnet.  Hinter der Oper befindet sich das Hotel Sacher, Geburtsort der berühmten Sachertorte. Beim Weihnachten, verwandeln sich die Kärtnerstrasse und Graben mit vielen Weihnachtslichtern in ein Lichtermeer. 

Ein anderes wichtiges Sehenswürdigkeit, der Hofburg-Palast auch befindet sich im ersten Bezirk. Die erste Teile dieses riesigen Palastkomplexes wurden zwischen 13ten und 17ten Jahrhunderten gebaut. In dem Palast befinden sich die Kaiserappartements also das Sisi-Museum, die Spanische Hofreitschule, die Sammlung alter Musikinstrumente und das Österreichische Nationalbibliothek.

Ein anderes Teil dieses riesigen Palastkomplexes ist der Größe Festsaal, der im 1923 gebaut wurde. Das Hofburg Orchester der, im 1971 gegründet ist, hat Konzerte von Mai bis Ende Dezember. Auch am Abend des 31ten Dezembers und sowie der erste Jänner jedes Jahres werden die traditionelle Sylvester-und-Neujahrskonzerte durch das Hofburg Orchester veranstaltet. Die Konzertorte des Orchesters sind der größer Festsaal und die Redoutensäle der Hofburg sowie das Wiener Konzerthaus und der Wiener Musikverein.

 

 

Am jeden 8. Mai befindet sich „Fest der Freude“ am Heldenplatz vorne des Hofburg-Palastes. Das Fest der Freude findet anlässlich des Jubiläums der Befreiung Österreichs vom NS-Regime statt. Die Wiedererrichtung der Republik wird hier mit einer Festkonzert der Wiener Philharmoniker and einer großen Menschenmenge der Bevölkerung, Zeitzeugen und Staatsspitzen gefeiert.

 

 

 

 

 

Cafe Central



Auf Herrengassse 14, befindet sich das berühmte Cafe Central, dass im 1876 von den Gebrüdern Pach geöffnet wurde. Zu den berühmten Gästen befunden sich unter anderem Peter Altenberg, Alfred Adler, Sigmund Freud, Hugo von Hofmannsthal und Adolf Loos ( wer das Cafe Museum entwarf). Laut einer Anekdote der österreichische Politiker Heinrich Graf Clam-Martinic der, über die Wahrscheinlichkeit einer Revolution angesprochen hatte, gesagt haben soll „Wer soll den schon Revolution machen? Vielleicht der Herr Bronstein aus dem Cafe Central?“ Damit war Leo Trotzki bürgerlich Bronstein gemeint. Er lebte zwischen Oktober 1907 bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges als Emigrant in Wien lebte. Bei seinem Leben in Wien spielte er regelmäßig Schach im Central.

Der Rathausplatz der sich vor dem imposanten Gebäude des Neun Rathauses aus 1883 befindet, ist eine ded berühmtesten Eventsorten Wiens. Das berühmteste Event das sich im Rathauspaltz befindet ist der Christkindlmarkt beim Adventtagen. Ein riesiger Weihnachtsbaum mit vielen hellen Weihnachtsleuchten wird vor dem Rathausgebäude errichtet. Der Christkindlmarkt am Rathausplatz ist der größte Christkindlmarkt in Wien mit wielen Einkaufsstände davon gibt es auch Stände die Lebensmittel wie gebratenes Maroni, Süßwaren und Glühwein verkaufen. Ich auch besuche beim Adventtagen den Christkindlmarkt am Rathaus gern und trinke gern Glühwein. Für mich ist der Christkindlmarkt am Rathausplatz das beste Event in Wien.

In der Nähe des Rathausplatz, auf der andere Seite der Ringstrasse befindet sich ein anderes berühmtes Cafe, das Cafe Landtmann das im erste Oktober des Jahres 1873 von Franz Landtmann gegründet wurde.Eine Besonderheit dieses Cafés ist der Untergeschoss des Kaffeehauses. Hier wurde zwischen 1936 und 1938 das Kabarett „Fröhlicher Landtmann“ für die Tänzerin Cilli Wang von ihrem Ehemann eingerichtet. Im 1953 wurde im Untergeschoss die Kleinbühne „Die Tribune“ gegründet. Sie ist eine der zahlreichen Wiener Kleintheatern. Unterhalb der Gäste des Café Landtmann war Sigmund Freud, Begründer der Psychoanalyse.

Noch ein traditionelles Kaffeehaus ist das Café Museum das dich an Operngasse befindet. Dieses Café, dass im 1899 gegründet wurde, ist berühmt für seine Vielzahl der Süßigkeiten. Ich fünde besonders die Maroniblüte dieses Cafés sehr köstlich. Dieses Süßigkeiten besteht aus knusprigen Waffeln und Maroni-Mousse.

1020 – Vom orthodoxen Karmeliterviertel bis zum Prater

Im zweiten Wiener Hieb treffen Praterstrizzis auf orthodoxe Synagogen-Besucher: Also ein Bezirk der Gegensätze, der mit dem Augarten, dem Grünen Prater und dem Donaukanal reichlich Auslauf für Hunde und ihre Halter bietet.

Als ich 1996 hierher zog, war die Untere Augartenstrasse noch weit von jeglicher Gentrifizierung entfernt. Kaum zu glauben: Am Donaukanal befand sich keine einzige Lokalität, mittlerweile findet man im näheren Umkreis nur noch wenige Gebäude, deren Dachgeschosse noch nicht zu Bobo-Spielplätzen für Sehr-Gut-Verdiener umgebaut wurden. Damals qualifizierte sich der 2. durch seine zentrale Lage bei vergleichsweise niedrigen Mieten. Die gute Lage ist geblieben, die Sache mit den Mieten hat sich mittlerweile geändert.